Stallhygiene - probiotisches Stall Management


Medikamenteneinsatz und Desinfektionsmittel behindern den Aufbau einer Stabilen und widerstandsfähigen Mikrobengemeinschaft im Stall. Durch Lücken in diesem Mikrobiom können sich pathogene Keime stark vermehren. Es kommt zum Ausbruch von Krankheiten, die man meist nur schwer mit herkömmlichen Mitteln in den Griff bekommt.

 

EM- aktiv, Urgesteinsmehl und aktivierte Pflanzenkohle fördern die stalleigene Mikrobengemeinschaft, vermindern Fäulnisprozesse und etablieren ein angenehmes Stallklima.

Durch die probiotischen Hygienemaßnahmen werden Ammoniak- und Lachgasemissionen bereits im Stall vermindert. Fliegen können sich in einem solchen Mikrobenmilieu nicht vermehren.

Diese Effekte führen zu weniger Belastung für Tier und Mensch. Geringes Stresspotential erlaubt es den Tieren ihre Leistungsmöglichkeit voll auszuschöpfen.


EM- Stallreinigung

Desinfektionsmittel sind mittlerweile das Mittel der Wahl, wenn es um die Stallreinigung geht. Denn wir sind es gewohnt, starken Keimbelastungen etwas Starkes entgegenzusetzen und diese zu bekämpfen. Als negativer Nebeneffekt wird dabei jedoch das vorhandene Mikrobenmilieu in deiner Gemeinschaft verletzt. Das komplexe Netz aus Mikroben wird zerrissen und muss sich neu ordnen. Diese Lücke ist für pathogene Keime eine besondere Einladung, da ihre natürlichen Gegenspieler erst einmal mit sich selbst beschäftigt sind.

 

Die Stallreinigung mit EM- Stallreiniger in Verbindung mit der Vernebelung von H³ EM- aktiv  stärkt die vorhandene Mikrobengemeinschaft im Stall und verhindert den pathogenen Druck nachhaltig.

 

EM- Stallreiniger, ist ein probiotischer Reiniger der für alle Bereiche im Stall geeignet ist. Auf die zu reinigenden Flächen des Stalles aufgesprüht, lösen die Effektiven Mikroorganismen in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen den Schmutz während einer Einwirkzeit. Die anschließende Reinigung geht leichter von der Hand und hinterlässt ein aufbauendes Mikrobenmilieu, von dem die gehaltenen Nutztiere wiederum profitieren.


EM- Vernebelung

Die ständige Produktion von Kot und Urin im Stall bedarf einer täglichen Impfung mit regenerativen Bakterien. Die Vernebelung von H³ EM- aktiv ist daher essentiell für die Bildung eines stabilen Mikrobenmilieu im Stall. Die tägliche Anwendung ist Voraussetzung für die erfolgreiche Bildung eines stabilen Mikrobioms im Stall, ohne Geruchs- und Fliegenbelastung.

 

Der tragbare EM Akku- Vernebler ist sehr gut in der Handhabnung. Er zeichnet sich besonders durch sein geringes Gewicht seine sehr geringe Geräuschbelastung, die Tiere im Stall werden nicht gestört, aus.Die Vernebelungs Menge ist leicht stufenlos einstellbar.

Zerstäuberdichte: 5L reichen zur Sättigung eines Volumens von 5000m³

 

Die stationäre EM- Vernebelungsanlage vernebelt zuverlässig H³ EM- aktiv und H³ Tier-fitt mit Hilfe von Druckluft über fest installierte Düsen im Stall. Die Arbeit wird auf das Austauschen des Vorratsbehälters minimiert. Es können bis zu 12 Düsen, entspricht 1.200m² Stallfläche, installiert werden.




Einstreu aufbereiten

Der Zusatz von Gesteinsmehl, Pflanzenkohle und H³ EM- aktiv zur Einstreu bringt vielfältigen Nutzen. Neben den typischen Vorteilen wie Geruchsbindung, Aufnahme der Ausscheidungsprodukte und Minimierung der Rutschgefahr, unterstützt diese Einstreukombination die Mikrobenflora im Stall nachhaltig und hält das Stallmilieu stabil.

Gesteinsmehl hält den Liegeplatz/ Stall sehr trocken. Dadurch wird die Vermehrung von Parasiten unterbunden. Gerade in der Geflügelhaltung ist diese Maßnahme eine wirksame Vorbeugung für die weit verbreitete Vogelmilbe. Gesteinsmehl greift die Haut auch nicht an, wie zum Beispiel kohlensaurer Kalk. Sensible exponierte Stellen der Haut, wie z.B. das Euter der Milchkuh, werden nicht angegriffen. Pflanzenkohle bindet in Kombination mit H³ EM- aktiv Nährstoffe und Feuchtigkeit bereits im Stall. Die Stallluft wird nicht mehr durch ätzende Gase wie Ammoniak belastet. Auf die Laufflächen aufgestreut, macht sie Oberflächen griffiger und erleichtert den Tieren die Fortbewegung.

Die aufbereitete Einstreu mit Gesteinsmehl, Pflanzenkohle, H³ EM- aktiv und Stroh/ Strohhäcksel ist sehr beständig und muss nur alle sechs bis acht Wochen erneuert werden. Sie hält Euter und Tiere trocken und sauber. Darüber hinaus wird dadurch die Fließfähigkeit der Gülle unterstützt und die Entwicklung pathogener Keime gestoppt.

 

Je nach Stallmilieu wird zusätzlich ein bis zwei Mal wöchentlich Gesteinsmehl nachgestreut. Desinfizierende Maßnahmen wie das Streun von Kalk werden überflüssig. Im Gegenteil, Kalk stört das mikrobielle Gleichgewicht auf der Liegefläche und in der Gülle, was sich durch schlecht abfließende Kanäle bemerkbar macht und den Stickstoff aus der Gülle austreibt.

 

Rezept für Liegeboxen Einstreu:

  • 400kg Strohhäcksel
    1 to Gesteinsmehl
    100 L aktivierte Pflanzenkohle
    40 L JURA Kräuterextrakt
    mit ausreichend Wasser vermengen
  • wird die Mischung in der Hand gepresst, soll keine Flüssigkeit mehr austreten
  • Mischung in die Liegeboxen füllen und festtreten, alle sechs bis acht Wochen nachfüllen



Güllekanäle fließfähig halten/ machen

Gerade im Milchviebereich müssen bei den Trockenstehern, oft auch beim Jungvieh, die Kanäle regelmäßig im Jahr gespült werden, weil sie von selbst nicht abfließen.

Der regelmäßige Einsatz von H³ EM- aktiv, Pflanzenkohle und Gesteinsmehl im Stall fördert die Homogenität und somit die Fließfähigkeit der Gülle.

Ist der Kanal akut verstopft, kann durch den Einsatz dieser Produkte die Fließfähigkeit wieder hergestellt werden.

Eventuell muss die Maßnahme nach zwei Tagen wiederholt werden.